um ZEIT ZU er LEBEN

Wir sehen die Welt mit eigenen Augen

Natürliche Gesundung- Entgiftung der Leber

Woche 7 im Jahr 2018– ich beginne mit einer weiteren Stufe des Projektes  Selbsttest Natürlichen Gesundung, welches ich am 06.11.2016 gestartet habe. Ich orientiere mich dabei an den Erfahrungen und Hinweisen von Prof. Dr. Michail Tombak, unter anderem zu finden in seinem Buch: Können wir 150 Jahre als werden? Wir hatten dazu berichtet. Erklärende Details sind verlinkt.


  • Linsen Reis Sesam Topf

    12.02.2018Vorbereitung ab Montag, kaum Fleisch, kein Alkohol außer am Valentinstag -ansonsten tägliche Salate und frisch zubereitete Säfte und Linsen Reis Sesam Topf.

    • Am Montag ein heisses, langes Salzbad über mehr als 3 Stunden.
    • Laufpensum reduziert. Weiter meine täglichen Athletikübungen. Einfach runtergefahren und insgesamt etwas Ruhe in den Körper gebracht.
    • täglich abends jeweils Ölziehen – um Giftstoffe auf diesem Weg schon schrittweise abzubauen. Wir haben auch das bereits in einem Artikel zum Ölziehen festgehalten.

  • 16.02.2018 –  Tag 1 Starte mit 82,1 kg Kampfgewicht
    Morgens einen frischen Salat, frischen Orangensaft mit Ingwer, gegen 13:30 einen frischen Salat.
  • Frische Zutaten für die Entgiftung der Leber besorgt:
    • 12 unbehandelte Zitronen – werd ich nicht alle brauchen
    • Traubenkernöl- ist schon im Hause
    • Frische Mohrrüben und Äpfel für Saft
    • 1 Knoblauchzehe- ist immer im Hause
    • Heizkissen haben wir ja sowieso
    • meine Darmreinigungsanlage- dazu hatte ich ja schon einen Artikel nach den ersten Reinigungen zur Entgiftung des Dickdarms geschrieben.
    • gegen 17:00 schreibe ich diese ersten Schritte und werde das weitere Befinden festhalten.
    • gegen 17:30 mache ich mir einen frischen Karotten Apfelsaft in unserem Slow Juicer oder Entsafter von Hurom– die Investition im Mai 2017 ist schon zum täglichen Ritual geworden. Danach lasse ich mir ein basisches Salzbad ein und werde lesenderweise mich und meinen Körper noch weiter zur Ruhe bringen.
    • Ich setzte noch einen 7X7 Kräuterteeaufguss für die spätere Darmreinigung an und presse eine 1/2 Zitrone aus.
    • 18:27 sitze ich im Salzbad, ein Buch in der Hand und erweitere etwas das Programm von Prof. Dr. Tombak und kaue schrittweise in kleinen Bissen die Knoblauchzehe. Ich kaue ganz langsam und empfehle dies vor allem denjenigen sehr langsam zu tun, die Knoblauch nicht gewohnt sind. Zwischen den Häppchen trinke ich dann immer ein paar Schlucke meines Karotten/Apfelsaftes.
    • 20:00 habe ich die Knoblauchzehe vertilgt- zu den Vorteilen hatten wir schon bei der Herstellung des Elixiers der Jugend  festgehalten. Der Karotten-Apfelsaft neutralisiert den Knoblauchgeschmack schon hervorragend. Doch ich dachte mir, ich erweitere die Vorgaben nach Prof. Dr. Tombak und verbinde das Gute mit dem Nützlichem.
    • 20:27 nehme ich einen EL Olivenöl und beginne mit Ölziehen, wie in den letzten Tagen. Gegen 21:00 ist der Vorgang beendet. Der Knoblauchgeschmack ist beseitigt und gleichzeitig mein Mundraum optimal gereinigt. im nebenstehenden Glas ist deutlich die milchige Flüssigkeit erkennbar und der geringe Anteil des Öls- also max. einen EL verwenden. Normal entsorge ich das natürlich in der Toilette, was jeder auch schon wegen der Keime aus dem Mundraum tun sollte. 21:00 steige ich relaxt dem Bade.
    • 21:10 folgt die Darmreinigung oder Entgiftung des Dickdarms , ich verwende abweichend von Tombak eine Mischung aus dem 7X7 Kräutertee und dem frisch gepressten Saft einer halben Zitrone für den Einlauf – Ich lasse 1 Liter einlaufen- ein Reinigungsvorgang der mich wieder ordentlich erleichtert. Alternativ habe ich auch  schon einen Löffel basisches Salz, oder Natron verwendet. Einläufe mit Kaffee sollen sehr gute Auswirkungen auf die Leber haben.
      Auch wer solche Einläufe noch nie gemacht hat, sollte sich nicht davor scheuen. Es ist lediglich ein Hindernis im Kopf. Den eigenen Körper von inneren Verunreinigungen regelmäßig zu befreien, ist dringend notwendig, wie das Aussaugen unserer Fahrzeuge.
    • Danach noch ein Glas des restlichen 7X7 Kräutertees und der 1. Tag der Entgiftung der Leber ist geschafft, bzw. der 2. Tag der eigentlichen Leberentgiftung vorbereitet.
    • Ich fühle mich richtig leicht und entspannt und schreibe diese letzten Worte relaxt gegen 23:00 Uhr.

  • 17.02.2018 
    • nachts bin ich gegen 02:30 hell wach und fühle mich voll fit. Ich lese 2 Stunden, trinke etwas 7 X  7 Tee und lege mich wieder hin.
    • Ich stehe 07:45 auf, trinke ein Glas 7 X 7 Tee und mache 3 Liter neuen Tee und presse 2 Zitronen aus. Fühle mich total fit und leicht. Die Waage sagt 80,3 kg.
    • Ich mache 1 Liter frischen Saft aus Karotten, Apfel und Stangensellerie und trinke 1 Glas 7X7 Tee und 1 Glas vom Saft. Grundlegend ist das wichtig, um durch den Tee gelöste Giftstoffe neutralisieren zu können.
    • gegen 09:00 Uhr mache ich einen weiteren Einlauf mit 7 X 7 Tee mit dem Zitronensaft- diesmal mit 2 Litern. Die laufen rein wie nix. Trotz der Tatsace, dass ich seit dem gestrigen Einlauf nichts zu mir genommen habe, gibt´s ordentliche Abgänge. Ich fühle  mich hinterher sehr gut und noch leichter.
    • Gegen 11:00 starte ich zu einer lockeren Laufrunde bei ca. 3 Grad über 10 km in ruhigem 6er Pace, also 6 min/km. Hinterher sagt die Wage 79,3 kg. Schöne heiße Dusche und danach Wechseldusche. Ich trinke 2 Gläser 7X7 Tee und schrittweise den vorbereiteten Saft.
    • ich entschließe mich eine weitere Knoblauchzehe begleitend zu essen, bevor die abendliche Leberreinigung startet. Danach nochmals Ölziehen. In der Zeit mache ich noch einen Liter Saft aus Karotte, Apfel, Selleriestangen und Kartoffel. Kräutertee ist noch genug da.
    • ab 15:00 lege ich mich relaxt hin, lese etwas und erwärme mit dem Heizkissen immer so 30 Minuten meine rechte Bauchseite unterhalb des Brustkorbes um meine Leber langsam noch froher zu stimmen.
    • ab 18:00 bereite ich vor
      • 245 ml Traubenkernöl  und stelle die schon mal zum warm werden in ein Wasserbad. Glas ist vorbereitet
      • Dann presse ich einige weitere Zitronen aus um die 150 ml Zitronensaft vorzubereiten. Glas ist vorbereitet
      • ein Fläschchen zum Riechen mit dem Elixier der Jugend habe ich auch noch, im Fall mir sollte es doch übel werden.
    • 18:30 gehe ich dann nochmal relaxt ein schönes heisses Duschbad von 10 min nehmen, um den Körper so richtig schön zu erwärmen.
  • 19:00 ich beginne mit dem eigentlichen Entgiftungsvorgang, die 225 ml Traubenkernöl und 150 ml Zitronensaft stehen bereit, als auch die Dosiergläser und die Knoblauchsaftflasche, stelle de Uhr auf 15 min Rhytmus
    • 19:00 ich trinke 45 ml erwärmtees Traubenkernöl und 30 ml Zitronensaft hinterher, danach weiter hinlegen und Heizkissen auf die rechte Seite auf die Leber
    • 19:15   ich trinke 45 ml erwärmtees Traubenkernöl und 30 ml Zitronensaft hinterher
    • 19:30  ich trinke 45 ml erwärmtees Traubenkernöl und 30 ml Zitronensaft hinterher
    • 19:45  ich trinke 45 ml erwärmtees Traubenkernöl und 30 ml Zitronensaft hinterher
    • 20:00  ich trinke 45 ml erwärmtees Traubenkernöl und 30 ml Zitronensaft hinterher
      bei mir traten keinerlei Probleme auf, es wurde mir nicht schlecht und die Leber fing auch nicht an zu tuckern, sprich zu atmen.
      Das trat auch in der weiteren Zeit nicht auf. Ich las etwas in einem Buch über Permakultur und wärmte weiter meine Leber. Auch zwischen 21:00 und 23:00 ging´s mir hervorragend. Bei mir trat kein Stuhldrang auf. Ich schlief wunderbar und wachte erst 06:00 Uhr auf, ohne zwischendurch auf die Toilette zu müssen.

18.02.2018 Tag 3 06:00 ich fühle mich ausgeruht und entspannt.Ich setze wieder einen Topf mit 3 Litern 7X7 Kräutertee an, für den letzten morgendlichen Einlauf. Mal sehn was heute reingeht. Während des Abkühlens schreibe ich diesen Eintrag und trinke ein lauwarmes Glas des Tees mit dem Saft einer großen Zitrone.

  • 07:00 der letzte Akt – beim Einlauf entsteht der Druck heute schon relativ früh, mehr als 1,3 Liter nehm ich heute nicht auf. Erstaunlich oder für die Entgiftung vorteihaft ist, dass trotz des Verzichts auf Nahrung seit Freitag 14:00 immer noch ordentlich was abgeführt wird. Dabei hat das ganze heute einen leicht gallegrünen Hauch.

Die erste Leberentgiftung ist damit beendet. Schwächephasen traten bei mir keine auf. Ich führe das auf den Gesamtprozess der natürlichen Gesundung seit 09.11.2016 zurück.  Die Waage lächeltmich heute mit 79,9 an.

Jetzt freue ich mich auf einen schönen frischen Salat zum Frühstück und einen frisch gemachten Saft. Schließlich will ich meinen Körper nicht gleich wieder überlasten.

Kommentare sind geschlossen.