um ZEIT ZU er LEBEN

Wir sehen die Welt mit eigenen Augen

Entdeckungstour mit dem Rad von Wermsdorf vorbei an den Teichen- in die Tausendjährige – ältester Baum Sachsens

Start war am Horstsee- ein idyllisches Plätzchen. Dort trafen wir erstmal einIMAG1835 Bikerehepaar und konnten auf deren Lowrider  Probesitzen.

Dann ging es los- vorbei an der Gänsefarm und dem Döllnitzstausee  mit einigen Hindernissen. Die Stürme hatten riesige Bäume mitten über den Feldweg entlang dem See gestürzt, wie Ihr im Titelbild sehen könnt. Dafür wurden wir dann mit einem IMAG1569herrlichen Platz auf der Staumauer belohnt.
Bei km 9 fuhren wir im Wermsdorfer Schloss Hubertusburg ein. Ein Kleinod von besonderem Flair.
Wir trafen einen Hobbyfotografen, der uns einige Details zum Schloß erzählen konnte und hier findet Ihr eine kleine bildliche Zusammenfassung von ihm, denn Bilder IMAG1572sagen mehr als tausend Worte. Einfach schön, wenn Du mit Menschen ins Gespräch kommst, die Dir etwas mehr zu den Ort erzählen können.

Am Fasanenholz fuhren wir hinaus und nach links weg direkt in den Wermsdorfer Forst. Eine Tour von besonderem Genuss. Gesunde Wälder, alte Ausgrabungssstätten, hier lebten Menschen schon weit vor 3.000 Jahren. Mehr könnt Ihr auf der Seite des Wermsdorfer Heimatvereins nachlesen. Im Wald entdeckten wir einen völlig nackten Mann, der auf diese Weise die Natur in sich aufnahm.
An einigen ruhigen Plätzchen hielten wir inne IMAG1575 IMAG1578und genossen die aus dem Wasser springenden Fische, die weißen Schwäne, die Riesenlibellen und vor allem die unbeschreibliche Ruhe und den Duft der Natur, den Ihr selbst erleben müsst, um es nachzuvollziehen. Oder Ihr lauft mit uns im Jahr 2016 wieder den Wermsdorfer Seenlauf mit.  Am Horstsee machten wir dann eine  Rast direkt auf der Seeterrasse.

Abschluss bildeten die Erfahrungen mitten in den ältesten Baum

Sachsens- einer tausendjährigen Linde im Ort Collm- förmlich einzutauchen, in sein Inneres Hineinzuklettern. Die  vielen Narben und Furchen zeigen die gemachten Erlebnisse dieses Baumes auf und die Frische des Grüns und die jungen Früchte beweisen, dass Du bis ins hohe Alter frisch bleiben kannst, auch wenn Dein Alter Dir anzusehen ist.
Marion´s wachem Blick war es dann zu verdanken, dass wir noch eine herrliche alte Ruinenanlage auf der Rückfahrt entdeckten. Das Fazit dieses Tages- in unserem schönen Sachsen gibt es soviel traumhafte Kostbarkeiten zu entdecken- wir werden diese Gegend noch öfters aufsuchen. Noch mehr Bilder findet Ihr auf unserem Sicherheitsserver von protonet.IMAG1589 IMAG1593 IMAG1594

Kommentare sind geschlossen.