um ZEIT ZU er LEBEN

Wir sehen die Welt mit eigenen Augen

Gesundheit Sport Laufen- Lauf-und Trainingsbericht von Running1252 2016/02 mein Lauftagebuch

Monatsfazit: 1.000 Höhenmeter am Stück im Poisental, Erste Skaterrunden; Getreidemühle zugelegt;  Morgens 01:30 durchs Brandenburger Tor gelaufen; 75,8 Km Ultra und fast schon 600 km in 2016. 
Monatsziel Februar 2016 war:
Es geht weiter mit der 366 X 1 h Ralley, dabei mindestens ein Ultra- also 50+km,da der Monat nur 29 Tage hat- werde ich diesen Monat 2 Stunden rauslaufen um auch auf wenigstens 310 km zu kommen. zum gesamten Lauftagebuch
29.02.16 06:21 auf, fühl mich erstaunlich gut und die Nachwehen von gestern halten sich in Grenzen. Ein genialer Monat findet seinen Abschluss.
28.02.16 05:58
war ich schon wieder auf. Partytime- heute startete der 2. Ultra in 2016 dem ich einen eigenen Laufbericht gewidmet habe. Start war an der Bankrottmeile in Waldheim.
27.02.16 Ankunft kurz vor 01:00 Uhr IMAG2312
Hauptbahnhof Berlin. Im Toilettenbereich konnte ich einen jungen Mann überzeugen, meine Sachen einzuschließen. Ich zog die Laufklamotten an und los gings mit Stirnlampe durch die Berliner Innenstadt- Zu Beginn über die Spreebrücke in Richtung Kanzleramt und auf der anderen Seite wieder zurück- Friedrichstraße, Gendarmenmarkt, Alex, Fernsehturm, unter den Linden, durchs Brandenburger Tor, Strasse des 17. Juli, Bellevue, Reichstag, Kanzleramt und zurück. Schöne nächtliche 12 km- Duschen und ab in den Zug nach Riesa. Dort angekommen gings nach einem kräftigen Frühstück mit Marion nach Leipzig und eine Runde am Cospudener See drehen. Abends Klamotten bereit legen für den Abschlussultra. 
26.02.16
05:05 fuhr bereits mein Zug nach Hamburg- Tagungsmarathon. Die Rückfahrt hatte ich bewusst später ab 22:49 über Berlin eingeplant und die Lauftasche mit eingepackt, um in den gut 3 Stunden Aufenthalt eine Runde durch Berlin zu Laufen.
25.02.16 05:23 auf,
konnte/wollte nicht mehr liegen bleiben. Heute kamen auch die neuen Laufschuh und ich taufte die X-Talon 200 von INOV-8 diesmal Ina. Der Schuh sieht mit seiner aggressiven Farbkombi schon so aus, als ob er jedes Gelände meistert.  Laufpause vor dem WE.
24.02.15 06:14 auf;
bin fit- nur etwas zu spät aufgewacht für den Morgenlauf. Mache ich eben am späten Nachmittag. Heute gabs wieder die ersten Sprossen und Weizenvollkornbrötchen (daran muss noch gearbeitet werden). Die 10 km Runde lief genial- von Anfang an volles Tempo ohne Anstrengung und letztlich 4:40iger Pace.
23.02.15 05:18 auf;
i feel good und werfe wieder einen Euro in die  NOAlk-Sparbox. Mache trotz allem einen lauffreien Tag. Dafür setze ich den nächsten Sauerteig an und mache einen Backtest für eigene Weizenbrötchen mit frisch gemahlenen Weizenkorn aus der inzwischen eigenen Kornmühle. Außerdem ist der Lauf für den Sonntag gebongt. Start 08:41 in Riesa mit dem Zug Richtung Waldheim- von Dort der 2. Ultra2016 über Kriebstein einmal um die Talsperre und dann zurück nach Riesa. 
22.02.15 06:11 auf;
Starterfrühstück mit den ersten selbst gemachten Flocken mit unserer Getreidemühle aus 6Kornmischung. Morgens gibts Kurzabstimmung zum Ultra am Samstag 04.03. – es geht nach Leipzig und Start mit dem Fockeberglauf + 50 km. Am frühen Abend volle Regenrunde in Brooks GTX- 15 km durch Regen total und Unmenge von Pfützen und Schlamm und so erreiche ich fast die 500 km. Endlich muckert auch die linke Rippe nach dem Sturz nicht mehr. 
21.02.15 08:15 auf;
Der Regen hört nicht auf. Wir schnappen uns den Schirm, drehen eine knappe 10 km Runde  und lassen uns die Stimmung nicht verderben. Hinterher Kuchen von Beutlers mit Cappu und Sahne und sonst nix- nochmal Kuschelecke und das aufgezeichnete Glückwunschkonzert nochmal  angeschaut. Eine andere Form der Erholung. 
20.02.15 08:30 auf;
Regenzeit und notwendige Prüfungen von Steuerbescheiden- Laufpause
19.02.15 07:00 auf;
cool- es geht richtig aufwärts; morgens wieder Dehnungsübungen und Abends Veranstaltungsmarathon bei  Florians Glückwunschkonzert zu Andrea Bergs 50. Muss auch mal sein. 
18.02.15 06:15 auf;
es wird wieder besser, nachmittags hält es mich nicht mehr, das Wetter ist angenehm und ich enschließe mich spontan  am Nachmittag eine Runde Richtung Strehla zu www.runster.de und zurück zu drehen. Sollte erst ein ganz ruhiger werden, doch es lief. Zwar noch mit Rippenbandage, aber ordentlich flott un meist in einem 4er Schnitt. So kamen 2X12 km mit 5:07/km zusammen. Genial.
17.02.16 06:11 auf;
die Prellung in der linken Brust/Rippe macht weiter zu schaffen. ich mache eine Pause. 
16.02.16 06:15 auf;
oberfit fühlt sich besser an; aber auch solche Tage überlebe ich; Eine ruhige 12 km ging trotzdem. 
15.02.16 07:00 auf; Laufpause
14.02.16 06:00 auf;
Valentinstagstisch gedeckt; der Tagwird  so richtig cool; Tanzen in den Tag bei Roland Kaiser´s neuer cd, die passt sogar zum Laufen. Nachmittags hat mich das gleich noch auf eine geniale 15 km Runde getragen, bevor wir zum Dinner in den Kochtempel gefahren sind.
 
13.02.16 08:10 auf;
Wetter traumhaft und wir entschließen uns zur ersten Skatertour des Jahres. IMAG2272Ich bin stolz auf meine Skatermaus, trotz der noch vorhandenen Schmerzen nach dem Sturz im letzten Jahr. Es wird eine geniale Tour von 27 km im Fläming. 
12.02.16 07:00 auf;
der Tage war nervlich anstrengend und so habe ich mir gegen 15:00 die Laufschuh angezogen. Ich wollte eine Relaxrunde ziehen. Nach den ersten 1.000 m sagte mir mein Coach- was ja bekanntlich mein Körper ist- gib Gas Junge und das habe ich dann auch gemacht.  21 km sind´s  geworden und in einem 4er Schnitt, was willst Du mehr. Meine linke Rippe hat zwar etwas geschmerzt und dadurch war auch die Atmung etwas eingeschränkt, ich bin jedoch im vollen flow voran gekommen. Apropos Tag 43, es sind 431 km also voll in der Challenge 2016.


09.02.16 bis 11.02.16;
Relaxen war angesagt- Laufpause. Wenn der Coach- immerhin mein Körper- sagt, mach nix, dann mach ich nichts. Machen doch die Anderen auch alle so, die einen Coach haben, oder? Zwischendurch waren wir bei der Whitney Houston Show im Alten Schlachthof in Dresden und es war Stimmgewaltig., mehr als ein Revival. 
08.02.16 07:28 auf;
schon verrückt; keine Nachwehen- es geht mir prächtig, vielleicht trägt sogar meine AntiAlk- Challenge dazu bei. Ich werfe dafür noch 20 Euro in die AntiAlkSparbox- jetzt sind schon 25 Euro drin (5X1 Euro + 1X20 Euro fürs WE) Dann rolle ich meine Füße ordentlich aus, mache 40 Tiefenkniebeugen und die obligatorischen Dehnungsübungen. So kann der Tag beginnen. Es sollte Laufpause sein, doch mein Coach- mein Körper- sagt, ach komm wir drehen spontan um 19:48 noch ne schöne 10er Sturmrunde. Bei km 9,6 nochflachgelegt, in Sturz muss auch trainiert werden. nach oben
07.02.16 04:00 auf;
ja Ihr glaubt es nicht- es war wieder
Brotbacken angesagt- Ofen anheizen;
Uhr stellen und ab mit dem noch am  Vorabend  fertig gemachtem Hauptteig in den Ofen; Uhr stellen. Damit war kurz vor 7 Uhr das Brot fertig und ich konnte noch ne kurze Runde ruhen. Dann gings los- wieder geniales Wetter; spontaner Entschluss vom 05.02.16 wird Wirklichkeit. Der Deal: Laufe 1.000 HM rund ums Poisental. Hier gibts den Extabericht.
06.02.16 06:30 auf;
super Wetter- laufe heute betont ruhig einen lockeren Halbmarathon und entdecke sogar wieder ein Stück neu. Beim Laufen kommt mir der Gedanke, warum ab und an davon gesprochen wird, einige wären süchtig nach laufen. Ich habe das noch nie von jemandem sagen hören, der zwei drei Stunden am Tag vorm Fernsehen sitzt oder zwei dreimal, oder mehr in der Woche in der Kneipe. 
05.02.16 06:50 auf;
gut weggesteckt, fühl mich so richtig gut. heute Laufpause. Habe mich entschlossen an der Strecke von gestern am Sonntag nochmal zu starten und ordentlich HM abzudrücken.
04.02.16 05:28 auf;
fühl mich so richtig gut. 20160204FreitalAbendlauf2Tasche für heute abend nach dem Termin gepackt, diesmal mit Stirnlampe. Das war heute eine geile Nummer. Direkt nach dem Termin raus in die Possendorfer Bergwelt mit bis zu 18,9 % Steigung, Regen, Schlamm alles dabei. 
03.02.16 06:30 auf;
der Tag Paus war auch nicht übel- die Erholung ist gleich zu spüren. Vor allem am Nachmittag- zwischen zwei Terminen habe ich gegen 15 Uhr eine 10 km Runde in Barfußschuhen abgedrückt und war nach 48 Minuten schon wieder da und das trotz ordentlichem Regenguss auf der Strecke.
02.02.16 07:38 auf;
ups- solange schlaf ich ja sonst nie. So ist es eben, wenn Du ohne Uhr oder Wecker nur auf Deine innere Uhr zählst. Der Körper nimmt sich, was er braucht. Heute habe ich abends noch Termin in Senftenberg und werde mir die Lauftasche einfach mal einpacken und hinterher um den Senftenberger See laufen.  😆 hatte leider die Stirnlampe vergessen, da es regnete wie Sau, siegte die Vernunftund ich bin in der Dunkelheit nicht gelaufen.
01.02.16 05:58 auf,
anfänglich spüre ich den gestrigen Stadtlauf in Barfußschuhen schon in den Füßen. Es gibt sich jedoch nach den ersten Bewegungen, Dehnungsübungen un den 40 TKB(Tiefenkniebeugen) Lege nachmittags eine Pause ein und drehe eine schöne Querfeldeinrunde mit YARA und es geht perfekt, der Puls war nur bissl hoch. Ging jedoch auch ständig gegen den Wind. Danach war ich wieder fit genug, um die noch anstehenden Aufgaben abzuarbeiten.

Kommentare sind geschlossen.