um ZEIT ZU er LEBEN

Wir sehen die Welt mit eigenen Augen

Gesundheit Sport Laufen- Lauf-und Trainingsbericht von Running1252 2016/01 mein Lauftagebuch

Monatsfazit: 312 km in 29:48:32 Stunden, der erste Utra 50++ und ich fühl mich Klasse zum gesamten Lauftagebuch
Monatsziel war:
Laufe jeden Tag 1 Stunde, oder mindestens 10 km- läufst Du mehr, dann gönne dem Körper
dieses mehr als besondere Pause und schaffe so die ersten 310 km und den ersten ultra 50++ ohne grossen Laufstress. Laufen ist Balsam für Körper, Geist und Seele


31.01.16 08:10 auf, erstaunlich sonniger Tag- zum Mittag wandern wir eine schöne Runde Richtung Stauchitz- nachmittags Abschied vom 4 M und abends bei leichten Nieselregen eine flottere 10 km Stadtrunde in Barfußschuhen von Solerunner. Das spüre ich zwar hinterher schon in den Füßen und Fußgelenken, doch ich spüre auch,wie gut der Lörper das hinterher verarbeitet.
30.01.16 08:20 auf,
ein stürmiger Morgen-  nach dem Frühstück treibts mich raus über die Felder. Die ersten 13 km voll gegen den Wind und bis zur 21 noch mit Rückenwind bissl Gas gegeben und die 300 km überlaufen.
29.01.16 06:50 auf,
heute ausser Dehnungsübungen und TiefenKniebeuge Laufpause,
28.01.16 05:50 auf,
die ersten Schritte spüre ich den Lauf von gestern, seltsamerweise sogar mal wieder das rechte Fersenbein, wo 2013 der Bruch war. mache heute Laufpause und beobachte die Erholungsphase. Es fällt mir auf, dass die Anlaufschwierigkeiten dann auftreten, wenn ich in Ruhe war. Sobald ich in Bewegung bin und bleibe, verschwindet dieses Ziehen im Fußgelenk von ganz allein. 
27.01.16 07:00 auf,
genial fit, morgens Dehnungsübungen und 40 Tiefenkniebeugen, nach 17:00 los und sofort Tempo, immer 3 km 4erPace, danach Puls auf 120 abgewartet und wieder weiter. Verrückt, wie schnell der Puls wieder runter kommt. Insgesamt 17 km mit 4:55/km im Schnitt und  in Minimalschuhen von INOV 8 nächster Lauf langsam. Nach dem Lauf spürte ich das linke Knie etwas- leichter Druck und im rechten Fussgelenk oberhalb des inneren Spannes.

26.01.16 06:55 auf, morgens Dehnungsübungen und 40 Tiefenkniebeugen, ansonsten Laufpause.
25.01.16 06:50 auf,
schon erstaunlich, wie der Körper alles verkraftet, Morgens Dehnungsübungen und 40 Tiefenkniebeugen, am späten nachmittag ne richtig flotte 11er Runde in 4:54/km gedreht. Genial.
24.01.16 08:00 auf,
fühl mich perfekt nach dem Ultra, keine Nachwehen und kein Muskelkater- alles perfetto und mit überlaufenen 250 km voll im Plan des Jahres.
received_1020557550061348223.01.16 06:30, Ultratime
und es wurde ein schöner Tag und den Bericht gibt´s hier 
21./22.01.16 Laufpause vor dem 1. Ultra-
nur die morgentlichen Tiefenkniebeugen 
20.01.16
05:50 auf, an die Kälte bin ich schon gewohnt und heute laufe ich mit meine neuen- IRIS von inov 8 – es ist Liebe auf den ersten Schritt. Halt ist pefekt, selbst bergab auf dem eisi´gen Boden kann ich ordentlich Gas geben und es wird eine schöne 10 in nur 57 Minuten. Hinterher bleibt es bei Dehnungsübungen und den 40 Tiefenkniebeugen.
19.01.16
06:48 auf, es ist arschkalt ca. Minus 12 Grad, mit Yara an den Füßen hör ich nicht nur das Knirschen, sondern ich spüre es auch unter den Füßen. Eine schöne 10 in 58 Minuten und hinterher 40 Tiefenkniebeugen und die obligatorischen 40 Tiefenkniebeugen. 
18.01.16
06:55 auf, heute Laufpause- dafür morgens 40 Tiefenkniebeugen. Ich brauche paar Minimalschuhe mit einer Sohle, die auch auf Schnee, Eis und Matsch hält und bestelle de auch gleich von inov 8
17.01.16
08:30 auf, nach etwas relaxten Tätigkeiten im Haushalt dachte ich so für mich- warum nach 2 Tagen und 47 km nicht mal schauen, ob bei diesem Schneewetter auch die 60 km in 3 Tagen zu überschreiten sind und es ging- noch eine schöne 15 mal mit den GTX von Brooks- fühlt sich gut an. 
16.01.16
07:00 auf , nach ein paar Schritten fühl ich kaum noch etwas vom gestrigen Lauf. Das bringt mich dann auf den Gedanken- zieh ein Paar Barfußschuhe und teste auf einem 10 km Lauf, was geht. Gedacht, getan… also gings rein in die Solerunner und zuerst 2 km warmup, dann 10 km etwas Gas geben und es ging shr gut ohne ans Limit zu kommen in 4:46/km ordentlich, hinterher voll relaxt 3 km ausgelaufen und damit schon mal 165 km in 2016 im Kasten. Hier die 10er Runde:


15.01.16
04:50 auf, obwohl ich erst 0:30 ins Bett bin. was soll´s. Habe ein morgendliches Salzbad genommen und die obligatorischen 40 Kniebeugen. 15:42 hab ich es nicht mehr ausgehalten- raus und los, mal sehen, was so aus dem Stehgreif geht und es wurden schöne 32 km. Die letzten Km waren zwar etwas schleppend aber ich wollte die 150 km am Tag 15 voll machen. Habe ich den Lauf hinterher ganz schön in den Beinen und sogar mal in den Waden gespürt und etwas in der rechten Lendengegend. 

12.01.16 – 14.01.16
habe ausschließlich meine morgendlichen Dehnungsübungen gemacht und morgens 40 Tiefenkniebeugen. Laufpause Hatte paar längere Termine und wollte mich nicht unter Stress setzen, bin ja gut im Plan des 366 X 1 Stunde Laufprogramms. 
11.01.16
06:08 auf, bin fit, die ersten Schritte brauchen die Füße etwas, Blackroll klein und 30 Tiefenkniebeugen und Dehnungsübungen bringen es. Gegen 16:35 ziehe ich mir dann die YARA Minimalschuhe an und ziehe eine schöne 10 km Runde in 55 Minuten durch Regen, Matsch und Pützen. 
10.01.16
08:20 auf, fühle ich gut, keine Nachwehen. Mache vor dem Lauf gezieltes Ausrollen der Füße und Dehnungsübungen, um den hinteren, vor allem linken Oberschenkel zu lockern. Gegen 14:00 schlüpfe ich in meine Barfußschuh von Leguano und starte zu einer 10er Runde. Wollte erst 2 km Warmlaufen und dann erst starten, doch es lie sich gleich gut an und so konnte ich auch so eine ordentliche Zeit unter 50 Minuten hinlegen. Bei km 5 zuckte mal kurz wieder der linke Oberschenkel,ließ aber wieder nach. 
09.01.16
08:15 auf, ups fühle mich wieder gut, 14:30 mache ich mich mit Yara dem Minimalschuh auf und laufe wieder frei Schnauze durch die Felder. Es werden 26 km. Die Strecke ist die Hälfte eine echte Herausforderung, arschglatt- ich hätte Spikes gebrauchen können. Ab und zu zieht der linke hintere Oberschenkel, aber sonst alles tutti.  
08.01.16
06:48 auf, in der Nacht zog es im linken Fuss bis hoch in den Oberschenkel. Ich glaube, das Ziehen im Oberschenkel fängt im Fuss an oder wird dort ausgelöst. Mache frühe Dehnungssübungen, kleine Blackroll und 30 Tiefenkniebeuge. Es gibt eine Laufpause. Habe im Laufe des Tages und am Abend  so Kälteschauer.
07.01.16 
06:18 auf , der Tag beginnt wieder erholter und kraftvoller, mit dem beginnenden Morgen. Im aufkommenden Licht mache ich ein Paar Schritt barfuß durch den noch vorhandenen Schnee.  Ich nutze wieder die kleinen Blackroll beim Zähneputzen, mache Dehnungsübungen und die ersten Kniebeugen. Am frühen Abend ziehe ich die Yara mit ihrem Mini an, setze somit die Barfußlaufsaison fort und ziehe eine schöne 16 km Runde- die 71 km sind damit schon mal im Kasten. Die Minimalschuhe geben mir ein besseres Gefühl, als die etwas gedämpften Schuhe der ersten Tage des Jahres. Bei km 11 hatte ich wieder dieses blöde Ziehen im linken Oberschenkel nach dem leichten Berganlauf. Tempo etwas  reduziert- ich muss da etwas tun- mal weiter beobachten.
06.01.16 
07:10 auf, fühl mich wieder besser. Der Körper sagt mir jedoch heute, mach ne Pause. Das Wetter mit seiner trübseeligen Art und gefühlten mehr als 5 Grad Minus gibt sein übriges. Getreu dem Prinzip, verletzungsfrei laufen, mache ich heute eine Pause. 
IMAG215805.01.16 
07:15 auf, bin heute geschwächt, weniger wegen dem Laufen. Der Körper signalisiert, dass die Flasche Trollinger gestern keine gute Idee war. Laufe am frühen Nachmittag eine 66 Minuten und 11 Kilometer also betont langsam. Der Schnee auf den Wegen ist eine zusätzliche Herausforderung. Der Test war hilfreich- Alkohol ist kein Partner. 
04.01.16 
06:00 auf, es fühlt sich gut an. Inzwischen ist es gefühlt arschkalt, Nehme weiter Magnesiumöl. Nachmittags nach dem Werkstatttermin geht es etwas  flotter auf die nächsten 60 Minuten und nachdem ich warmgelaufen bin, konnte ich auch wieder das Tempo erhöhen und die knapp 12 km mit 5:11er Schnitt absolvieren. Abends gabs eineschöne Linsenmahlzeit  mit 3 Sorten in Rinderbrühe ausgequollen, Kartoffel, Zwiebel, Paprika. Die Füße spüre ich etwas. Nächster Lauf morgen betont ruhiger. 
03.01.16 
08:00 auf, alles im Lot, 15:30 ging es  auf die zweiten 90 min und weiteren knapp 16 km, hinterher  ein schönes Salzbad- das Jahr kann kommen. 
02.01.16
08:20 auf, kleine Rollen und Magnesiumöl,  gegen 16:20 bei Minusgraden auf zu den ersten 90 Minuten mit knapp 16 km und Stirnlampe. Es fühlt sich gut an.
01.01.16
08:30 auf, Das Jahr kann nicht schöner beginnen- wir machen gemeinsam eine 2 stündige Wanderung durch Feld und Flur.

Kommentare sind geschlossen.