um ZEIT ZU er LEBEN

Wir sehen die Welt mit eigenen Augen

Gesundheit Sport Laufen- Lauf-und Trainingsbericht von Running1252 2015/04- mein Lauftagebuch

Monatsfazit: der vierte Monat mit mehr als 300 km ist geschafft und die 1.000 km in 2015 auch. In der 4. every day running Woche erstmals 183 km in einer Woche absolviert mit 1.000 m im Anstieg zum Abschluß. Voll zufrieden und! weiterhin verletzungsfrei. Das sind die erlebten Momente festgehalten in meinem Lauftagebuch.
Monatsziel:
ruhig angehen, Ostern Laufpause, höchstens Barfußstrandlauf. Danach eher Tempowechselläufe zur Temposteigerung und paar Steigungen suchen. Ich überlaufe die 1.000 km in 2015; Woche 16 Fourth Every Day run week- Start mit 10 und jeden Tag 5 km mehr. Danach gezieltes Training ausschließlich im Anstiegsbereich für Rennsteiglauf. Woche 19 Runterfahren vor wingsforlifeworldrun am 03.05.15 in München- Ziel 30 km- und Supermarathon auf dem Rennsteig also 72,7 km am 09.05.15.
30.04.15 07:30 auf, bin auch erst gegen 3 ins Bett- war ein langer abend. Gekniffen wird aber nicht- 18:19 gings noch auf ne 10er Runde um die 300 km einzusacken, etwas relaxter, Alkoholabbau dauert eben doch. Ein ereignisreicher Monat geht zu Ende und bis Sonntag wird nicht gelaufen.

29.04.15 06:20 auf, siehste auch zweimal laufen am Tag geht und 17:22 habe ich noch eine 15 rangehängt, denn die 300 km müssen noch in den Kasten im April und in 1:17 eine ordentliche Zeit, naja ich sollte mich beeilen, wir wollten ja noch in den Pub- kleiner Zwang war also auch noch dabei.
28.04.15 05:35 auf und ab nach dem Regen zum Pfützenhüpfen- 10 km Morgenrunde Pitzsche Patzsche mit Reh und Meister Langohr um die Wette. Abends um 20:06 wollte ich es dann nochmal wissen und das Gefühl von 3 X Dämmerung erleben- bürgerliche, nautische und astronomische Dämmerung- wusste ich vorher auch noch nicht, was da der Unterschied ist, doch nach weiteren 13,04 km weiß ich es. Hier mal zum Nachlesen
27.04.15 06:08 auf, fühl mich Klasse, Morgens nur 1X 3er Block aber neu 25/15/15 Kniebeuge/Liegestütz/situp- heute ne ruhige 20. Die 20 hab ich einfach mal ausfallen lassen
26.04.15 07:15 auf, alles gleich mal früh erledigt und dann raus so kurz nach 11 Uhr- mal richtig Tempointervalle und es lief wie Atze. 3km+4X1km schnell und 4X 1km flott im Wechsel, die schnellen ohne großem Stress in 4erSchnitt pro km und einmal sogar darunter, danach 5 km Auslaufen nochmal unter 5/km . Ich bin begeistert. Hinterher nach dem Regen noch eine schöne relaxte Wanderung.
25.04.15 06:30 auf, fühl mich gut und fit, Regeneration des Körpers läuft perfekt, heute gings ab auf die Fläming. Schöne flotte 27iger Runde mit Marion gescatet und abends angrillen. Das Leben ist wunderbar.
24.04.15 06:16 auf, fühl mich schon viel relaxter, kaum noch Restwehen in der rechten Wade oder Mittelfuß- heute trotzdem Laufpause. Morgens die 3X 25/10/10 Kniebeugen, Liegestütz, situp Runde. Abends mal wieder schöne Pub- runde.
23.04.15 05:50 auf, fühl mich schon besser, Temperatur bei 2 Grad, Start auf eine ruhige 10km Runde. Start bei 5:48/km- Puls unter 130 da war noch leichtes Ziehen in Wade rechts und Mittelfuß, danach schrittweise erhöht bis auf 4:23/km. Bin noch nicht wieder ganz fit, aber die 2. 5 km gingen ohne Anstrengung und re. Wade fühlt sich lockerer an. abends tuckerte meine Wade schon ganz schön. Der Körper repariert noch.

22.04.15 06:50 auf, Morgens dehnen, 3er Block mit 3X 25/10/10 Kniebeuge/Liegestütz/situps. Die geplante Runde für abends wurde auf Don. morgens verlegt. Immer noch leichte Spannung im Spann re. Mittelfuß.
21.04.15 07:10 auf, Tag 2 Laufpause, Körper erholt sich. Leichte Spannung diesmal nur auf dem Spann des rechten Fußes. Mittwoch leichte 10er Runde.
20.04.15 07:10 auf, ich lebe noch. Mal ein Relaxtag mit pflanzen verbracht.
19.04.15 08:10 auf, ich spüre schon, was ich in der Woche schon abgelaufen habe. Um 11 Uhr noch schön die wichtigsten Punkte der Strecke auf dem gps vermerkt und ab mit Marion nach Niederwartha, von dort immer auf und ab durch Stock und Stein über Scharfenstein, Siebeneichen rund um die Albrechtsburg. Es wurde eine Herausforderung. +1003 HM im Anstieg und -1019 im Abstieg und das in Mittelsachsen auf nur 42,35 km. Hab den Typen schon für verrückt erklärt, der sich diese Strecke ausgedacht hat und dann merkte ich, dass ich das ja selbst “verbockt” habe. Dafür gabs wunderschöne Natur, bissl Weißbier unterwegs und zum Abschluss nen leckeren Rotbarsch in Meißen. Die Jefferson Memorial Week schließt mit 183,94 km und 17:53 Stunden Laufzeit ab- ein schöner neuer Meilenstein. Die Hammerstrecke

18.04.15 08:00 auf, bissl mehr relaxt am vormittag. Mittag dann mit dem Bus nach Meissen und von dort Einstieg rechtselbig unter die letzte Brücke und rein gleich mal kräftig den Katzensteig hinauf auf die Weinberge und von da immer hoch und runter. Herrlich Landschaft und nach 3:31 Stunden waren die 35,76 km auch Geschichte und ich lebe noch. herrliche Landschaft- Sachsen ist einfach schön.

17.04.15 06:05 auf, heute geht’ s erst am späten nachmittag weiter. 4 X Nüchternlauf ist Geschichte, jetzt werden die Strecken noch etwas länger. Insgesamt gutes Körpergefühl. Kaum Belastung zu spüren. Noch etwas Ziehen in der Rechten Lendengegend. Mache heute Morgen meinen 3er Block 3X 25/10/10 Kniebeugen, Liegestütz, Situps und ausgiebiges Dehnen. Start zur 30 km Strecke um 17:00 und heute mal besser nen Verlängerten, wie der Wiener sagen würde- Einfach mal wieder der Nase nach und da wurde aus Plan 30 eben 3 mehr, aber ich lern gleich wieder bissl die Orientierung. Dafür gabs wieder nichts zu trinken, geht eben doch nicht nur bei den Indianern.

16.04.15 05:05 auf, Es ist Bergfest bei der 7 Tagewoche. Etwas mehr gedehnt vorm lauf und etwas ruhiger angegangen, schließlich kommen noch drei Tage und jeweils 5 km on top. Puls unter 140. Doch es läuft und das betörende ist das Konzert der Vögel- Ich laufe wie im flow, spühre jede Faser meines Körpers und genieße den erwachenden Morgen. Zum Schluß kam ich trotzdem wieder in den 5er/km und sogar darunter, ohne das der Puls über 160 ging. Nach heute 25 km sind 72,9 in der Woche abgespult und es fühlt sich extrem gut an. Abends gab’ s noch Abtanzen vom Feinsten beim Roland Kaiser Konzert- ja denn es geht schon wieder los…

15.04.15 05:00 auf, wie der Körper das macht- ohne Wecker immer zur gewünschten Zeit auf zu sein. Ich fühlte es gleich, dass ich gut fit bin. Wobei beim Starten dachte ich, oh Wacke das zieht in der rechten Wade- doch nach 500 m war das Geschichte und erneut bei km 8 waren alle Zipperlein weggelaufen. Steigerungen sind selbst bei absoluten Nüchternläufe und auch als Halbmarathon drin. 1:45 für die 21,12 km um diese Zeit hatte ich nicht im Traum gedacht und dann noch nach den bereits absolvierten 3 Tagen mit schon 45 km.

14.04.15 03:40 auf, musste noch Termin vorbereiten, bevor ich gegen 06:00 den Tag 2 der Jefferson Memorial week gestartet bin. Anfangs war die rechte Wade immer noch verspannt. Ich weiß da beim starten nie so recht, wie wird der Körper reagieren. Schön easy los und siehe da, ab km 8 wurde es total entspannt. Ich meide also auch in Zukunft alle “Experten”-ratschläge und höre nur auf einen und das ist mein Körper. 15 km in einer 5:11er/km ist ordentlich, zumal wenn es mir danach besser geht, als vorher.

13.04.15 06:06 auf, bin fit, 11 Grad, Start zur 7 Tage Laufen Woche mit 10 km knapp über 54 Minuten guter Nüchternlauf, re. Wade spüre ich immer noch etwas, Hüftbereich re. nahezu wieder vollkommen i.O.
12.04.15 08:30 auf, die Nacht war länger nach dem Angrillen gestern. Heute Relaxen vor der Jefferson memorial week, für den Tag 7 schon mal die Strecke für den Marathon abgesteckt- Obercarsdorf, Oberbärenburg, Altenberg neuer Galgenteich, Kipsdorf, Schmiedeberg, Obercarsdorf, etwas auf und ab.
11.04.15 07:00 auf, nach dem Fensterputzen- gutes Ausgleichstraining- ausgiebiges Dehnen und dann Rücken ausrollen auf den Blackrolls, das brachte glaube ich schon mal etwas mehr Lockerung. Danach gings ab zur Güldenen Aue kurz vor Meissen. Schöne 16 km tour mit starken Anstiegen max 22% auf und ab, Querfeldeinpassagen- gutes Fußgelenktraining und Orientierungslauf.


10.04.15 06:10 auf, so richtig entspannt bin ich noch nicht, fühle mich noch irgendwie schlapp, Mache nur ausgedehnte Dehnungsübungen, am späten Nachmittag ruhige relaxte Scaterrunde mit Marion an der Elbe, Rücken re. fühlt sich etwas entspannter an.
09.04.15 05:55 auf, es zieht immer noch, Mache wieder ausgiebige Dehnungsübungen und meinen 3er Block, nacmittags gegen 16:20 Arbeitsunterbrechung und eine lockere ruhige 17,5 km Runde, anfangs dachte ich, hoffentlich wird das was, doch es wurde imer lockerer, nach 10 km habe ich fast keine Zipperlein mehr verspürt. Es hilft eben doch nur Bewegung. So habe ich am 99 Tag des Monats dem 100. Tag ein Geschenk gemacht und die 1.000 km Marke überlaufen. Morgen wieder Laufpause- ab 13.04. gibts schliesslich die Jefferson memorial week, die ist nicht ganz ohne.
08.04.15 05:50 auf, ich spüre diesen Lauf von gester ganz schön in den Knochen, re. Wade zieht innen und oberhalb der re. Hüftknochen im Lendenbereich ist alles irgendwie total verspannt. Mache ausgiebige Dehnungsübungen und den obligatorischen 3er Block mit Tiefenkniebeugen, Liegestütz, situps 25/10/10 abends ganz schön fertig, bin früh zu Bett
07..04.15 nach den 450 km Rückfahrt musste ich erstmal in die Laufschuh und eine schöne 10 km Runde drehen, richtig heizen und nach 47 Minuten gings mir wieder besser. War vielleicht bissl schnell, doch was solls.
03. bis 07.04.15 Ostsee Travel Charme in Heringsdorf- immer eine Reise wert mit schönen langen Strandläufen von 12 bis 20 km, teilweise so 7 bis 8 km barfuss. es war Erholung pur.


02.04.15 07:10 auf, es ist noch nicht alles repariert, fühle mich jedoch körperlich so richtig leicht, ansonsten 3erBlock mit 3X 25 Kniebeugen, 10 Liegestützen, 10 Situps als Alternative und ausgiebiges Dehnen. Vielleicht lauf ich heute abend noch ne Runde.Habe die Runde doch gelassen, wir machen einfach mal ostern.
01.04.15 06:30 auf, ich spüre zwar die Auswirkungen des Ultra und der gestrigen 11 km danach, ist jedoch nicht ungewöhnlich. Heute Laufpause- 3erBlock mit 3X 25 Kniebeugen, 10 Liegestützen, 10 Situps als Alternative und ausgiebiges Dehnen.

Kommentare sind geschlossen.