um ZEIT ZU er LEBEN

Wir sehen die Welt mit eigenen Augen

offener Brief an alle Menschen dieser Welt

ICH- Uwe Anger– nehme mir die Zeit, um zum Thema Deutschland, offene Briefe an Angelika Merkel, Einwanderung und Fragen des Zusammenlebens überhaupt, ein paar Fragen aufzuwerfen und vielleicht auch zu deren Beantwortung beizutragen….

Geschrieben und Geteilt von Iris Leibbrand auf mmnews  Titel:

Verraten und verkauft: Offener Brief an Merkel

und Facebock der AfD Gießen  2015 hatte sie auf Facebook noch eine Tier als Profilbild. Inzwischen 2018 hat sie dazugelernt und zeigt Gesicht.


Genug der Kritik– wer maßt sich diese überhaupt an? Wer sind wir Menschen denn überhaupt?
Wenn Ihr es wollt, schaut Euch doch nach Lektüre dieses Artikels am Ende an, welche Betrachtungen wir dazu vollkommen frei von Politik und Religion begonnen haben.
Vorab jedoch folgende Bitte: Bevor Ihr irgendjemanden auf dieser Welt kritisiert, denkt über folgende zwei Überlegungen einmal in Ruhe und speziell zum Thema Einwanderung nach.


1. Überlegung, die mir spontan in den letzten Tagen zum Thema Einwanderung  während eines längeren Laufes kam.
Wir DEUTSCHEN sind ja die Weltmeister der Tierliebe. Bei dem Thema können sich schon einige Geister scheiden. Sicher kam mir genau auch deshalb genau dieser Gedanke.
Jedes Jahr “überfallen” tausende von Störchen unser schönes deutsches Land. Um an den Grenzen nicht aufgehalten zu werden, haben sie sich schon zu Zeiten der Teilung DEUTSCHLANDs angewöhnt, wahrscheinlich sogar schon viel früher, möglichst hoch darüber hinweg zufliegen. Das hat vor allem den Vorteil, das die Störche nicht im Mittelmeer absaufen können.
Kaum angekommen in diesem weltoffenen Deutschland, fressen diese “abartigen Kreaturen” uns die leckeren Frösche und anderes brauchbare Getier zu tausenden weg und schädigen wahrscheinlich oder sicher sogar den Kreislauf der Natur. Dem nicht genug, scheissen diese Störche unser Land in ungeahntem Ausmaß zu, ziehen so ihren Nachwuchs gross und wenn sie genug haben, fliegen Sie einfach im Herbst davon und hinterlassen ihre verwahrlosten Hütten, um im nächsten Jahr erneut über uns, in noch größerer Zahl, her zu fallen.
Keine Sau findet an dieser jährlichen Ausbeutung unserer Ressourcen etwas anstößiges. Im Gegenteil, diese dreissten Invasoren werden noch vergöttert.

2. Überlegung, 

Ob DEUTSCHer, ob Franzose, ob Amerikaner, Perser, Chinese, Engländer, Russe, Inder, Australier oder sonstiger MENSCH, wo kommen die alle denn überhaupt her, frag ich mich? Wer hat sich überhaupt die ganzen wunderbaren Religionen und politischen Spitzfindigkeiten ausgedacht?
Zumindest zum Thema Religionen gibt es dazu bereits eine tiefgreifende Abhandlung – Wo bitte geht’s zu Gott? Fragt das kleine Ferkel. Ach ja- zum Thema Politik, gibt´s das ja tatsächlich auch, nur das will, glaub ich, keiner so recht wissen, oder wissen das einige wirklich nicht? Weil ich mir nicht anmaße, das zu beurteilen, auch hier der Tipp, den kein geringerer als Karl Marx festhielt… Politik ist das Machtinstrument der jeweils herrschenden Klasse…
Aber ich will nicht ausschweifen, sondern auch hier auf den Punkt kommen.
Wer hat sich überhaupt die ganzen Grenzen ausgedacht?  Wir Menschen leben doch noch gar nicht so lange auf diesem Planeten, naja was sind schon 400.000 Jahre im Verhältnis zum Storch, der schon seit dem Oligozän immerhin mehr als 22 Mio Jahre rumflattert.
Solchen Schwachsinn wie Grenzen hat der sich aber selbst in dieser viel längeren Zeit nicht ausgedacht. Dem Storch geht das auch glatt am Arsch vorbei, was diese Grienhörner von Menschen sich laufend ausdenken. Der Mensch versteht es ja noch nicht einmal, was die Natur dem Storch zu sagen in der Lage ist. Vielleicht hört der Storch auch einfach nur zu.
Einen “VORTEIL” hat der MENSCH jedoch auf jeden Fall, der weiß  immer alles und vor allem, was der ANDERE immer besser machen sollte. Da brauch der MENSCH das wenigstens nicht selbst anpacken. Letztlich ist der MENSCH auch nur eines der vielen Lebewesen, die auf dieser Welt existieren. Als solches kann jeder sich doch niederlassen wo er will.


So-wie dor Sachse sagt-  mehr wollte ich dazu tatsächlich  nicht sagen.

Wie versprochen zum Schluss- unsere Betrachtungen zum Thema Mensch und Sinn des Lebens überhaupt.


In dem Sinne- schöne Zeit und… nur wer selber keinen Dreck vor der Türe hat, dem fällt der Dreck bei anderen auf, oder so ähnlich….

Kommentare sind geschlossen.